"Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen."

IMMOBILIEN

Der Vermietungsmarkt von Wohn-/Sozialimmobilien ist stabil und attraktiv. Auch für Investoren aus dem Ausland. Dies liegt vor allem daran, dass es eine erhebliche Nachfrage nach Wohnraum in Großstädten gibt. Hervorgerufen wird das ganze durch eine Vielzahl von demographischen Trends. Die Weltbevölkerung in den Industrieländern lebt fast ausschließlich in Wohngebäuden, d.h. in Gebäuden, deren Gesamtfläche mindestens zur Hälfte für Wohnzwecke genutzt wird. Neben den Wohngebäuden unterscheidet die amtliche Statistik noch die sonstigen Gebäude mit Wohnraum (hier überwiegt die Nutzung für gewerbliche, soziale, kulturelle oder Verwaltungszwecke), die Wohnheime und die bewohnten Unterkünfte (z.B. Gartenlauben, Wohncontainer). Mehr als die Hälfte der bewohnten Wohneinheiten befinden sich in Gebäuden mit drei oder mehr Wohneinheiten. Der Anteil der von Eigentümern selbst genutzten Wohneinheiten (die so genannte Eigentümerquote) hat sich im Laufe der letzten vier Jahre in nicht weiter erhöht. Nach wie vor wohnt der deutlich größere Teil der Haushalte zur Miete. Die durchschnittliche Bruttokaltmiete pro Quadratmeter hat sich seit dem Jahr 1960 gut verzehnfacht.